Pflegebild_01

Die Pflege von Angehörigen darf kein Armutsrisiko bleiben
Die Zahlen sprechen für sich: Im Jahr 2017 wurden 76,4% der Kranken zu Hause
betreut, 23,6 % vollstationär.
Und wie wurden die 35,84 Milliarden € Einnahmen verteilt ?
Darüber gibt dieser Artikel Aufschluss.   Pflegestatistik  
 

Pflegebedarf? So werden Pflegebedürftige finanziell entlastet
Manche Entlastungsangebote können untereinander kombiniert werden, leider wurde damit das Pflegedickicht noch undurchdringlicher.
Diese Zusammenstellung möchte den “Durchblick” erleichtern, wobei der konkrete Einzelfall immer mit den zuständigen Stellen zu klären ist.
Mehr lesen Sie hier finanzielle
_Entlastung
.
 

Professionelle Pflege wird gefördert, die Pflege von Angehörigen wird gefordert 
Weil die Pflegeversicherung (PV) nur Teile der pflegebedingten Kosten finanziert, sind für Menschen mit geringem Einkommen Probleme vorprogrammiert. Hinzu kommt  die Forderung, dass pflegende Angehörige generell unentgeltlich arbeiten müssen (Beistandspflicht). Daraus ergibt sich Diskussionsbedarf!
Mehr dazu hier _Beistandspflicht 
 

Artikel zu Einzelthemen:
Ambulant vor stationär spart viel Geld   mehr dazu hier: Ambulant_vor_stationär
Was ist formelle und informelle Pflege?  mehr dazu hier: Formelle-informelle_Pflege
Der PflegeMARKT mit höchster Priorität        mehr dazu hier:  Höchste_Priorität
Keine Förderung bei Hilfen naher Angehöriger?    mehr dazu hier: Förderung_Angehörige
Unterbewertung der häuslichen Pflegeleistung      mehr dazu hier:  Häusliche_Pflegeleistung

Einführung   Rente aus  Pflege   Artikel Pflege-Rente   Buch Balanceakt   Buch Häusliche Pflege   Impressum